Das ist mein Kleiderschrank-Ordnungs-Ritual

so-ordne-ich-meinen-kleiderschrank.jpg

Wenn in meinem Kleiderschrank Ordnung herrscht,

dann herrscht sie auch in mir.

Es ist einer der ersten Orte am Morgen die mich entweder pushen oder erstmal gleich aus der Fassung bringen. Ich bin da pragmatisch: Will reingreifen und sofort passende Stücke finden die mich gut kleiden.

Kein Gesuche, kein gebügle, nichts. Nur reingreifen, anziehen, fertig.

Und weil ich früher Massen an Kleidung besaß von denen ich gar nicht mehr wusste dass es sie gibt, miste ich mittlerweile regelmäßig aus und bin superhappy damit.

das kleiderschank-ordnungs-ritual

1 — alles raus

Jep. Alles raus. Jeden Bügel, jedes Teil, jede Schachtel. Und auch den einsaugbaren Sack unterm Bett kram ich hervor (dort verweilt meist saisonales Gewand und Stücke, über dessen Abschied ich mir beim letzten Mal noch nicht sicher war).

2 — Schrank säubern

Der Kleiderschrank ist bei uns ein absoluter Lurch-Hotspot und ich könnte alle zwei Tage saugen - will ich aber nicht.

Dafür jetzt einmal alles super-sauber machen und mit dem ein oder anderen Duftsäckchen für wohlige Stimmung sorgen, wenn sich der Schrank am Morgen öffnet.

3 — jedes Teil prüfen

Dann nehme ich jedes Teil vom Haken und frage mich:
… machst du mich glücklich?
… passt du mir?
… unterstützt du mich in dem, was ich sein will?

Wenn ja, dann bekommt es einen Platz im Schrank. Wenn vielleicht, dann kann es in den einsaugbaren Sack ausweichen und wird beim nächsten Mal nochmal geprüft. Wenn nein, dann landet es in einem Sack den ich zu Carla oder anderen sozialen Einrichtungen bringe.

So mache ich das mit allen Kleidungsstücken und habe am Ende einen gut sortieren Schrank.

In den einsaugbaren Sack kommen jene Stücke, die saisonal gar nicht passen oder eben jene, die mit einem Vielleicht noch bleiben dürfen.

Tipp: Erinnerungen in Form von Kleidung

Lasst euch nicht von Teilen beeinflussen, die ihr wertvoll findet aber nicht in euren Schrank passen. Manchmal tarnen sich wertvolle Erinnerungsstücke als Kleidung. Die hebe ich allerdings lieber in einer meiner Erinnerungskisten auf.

4 — durchwaschen

Wenn ich schon länger nicht sortiert habe oder die saisonale Garderobe wechsle, wasche ich einmal alles durch (soweit notwendig) damit kein muffiger Geruch entsteht.

Wichtig bei der Aufbewahrung von Stoffen ist für mich, dass genug Luft zwischen die Teile kommt. Restfeuchte Stücke beginnen nicht zu stinken und ich finde viel schneller, was ich suche.

 
Pin me!

Pin me!

 

Et voila!

Es ist wirklich keine Hexerei einen ordentlichen Kleiderschrank zu pflegen. Die Tücke liegt tatsächlich in der Regelmäßigkeit des Ordnens und Ordnung Haltens.

Mit diesen einfachen vier Schritten halse ich mir nicht zu viel Arbeit auf (was ich gerne mal tue) und erreiche dennoch was ich will: einen ordentlichen Schrank der mich glücklich macht.

Hast du auch ein eigenes System für dich entwickelt?

Bis bald,
Hanna


Im Artikel erwähnt:

Einsaugbare Säcke die unterm Bett platz haben

Bridgewater Duftsachets: Christmas Bliss (liebe!), Afternoon Retreat
— ich hab die Sachets vor kurzem auch bei Bipa gesehen :)

IKEA Duftkerzen in Vanille — erinnern mich an ein herrliches Landhaus


– mehr vom mädl –


Du magst den Artikel?
Schenk ihm ein Herz!